Warum Sportpsychologie?

Sie sind "Trainingsweltmeister" und können Ihre Leistung im Wettkampf nicht abrufen? 

Sie können Fehler nicht abhaken und verlieren sich in der Furcht, weitere Fehler zu machen?

Sie möchten den Zusammenhalt Ihres Teams festigen oder Ihr Team auf einen wichtigen Wettkampf vorbereiten?

Dies sind nur drei Beispiele, in denen Ihnen die Sportpsychologie oder konkret das mentale Training weiterhelfen kann, und es gibt noch viele mehr. Die Sportpsychologie ist ein großer Koffer voller Wissen und Werkzeuge. Wer Höchstleistungen vollbringen möchte, tut gut daran, sich dieses Wissens und dieser Werkzeuge zu bedienen.

Ich arbeite mit Ihnen zusammen daran, Ihre mentale Stärke auszubauen und mentale Barrieren zu beseitigen. Nutzen Sie das Wissen und die Werkzeuge der Sportpsychologie für Ihre Zwecke!

Mentale Stärke kann man trainieren!

Obwohl es viele Menschen noch immer für unmöglich halten, steht eines fest: mentale Stärke ist trainierbar, und das mentale Training ist weder Hokuspokus noch "Spökenkiekerei". Es ist im wörtlichen Sinne ein Training, das absichtsvoll, zielgerichtet, regelmäßig und wiederkehrend durchgeführt werden muss, um zu wirken. Unser Gehirn ist zwar in vielerlei Hinsicht ein Naturtalent, aber es muss ebenso wie unsere Muskeln im körperlichen Training regelmäßig trainiert werden.

 

Das Training mentaler Fähigkeiten und Fertigkeiten umfasst u.a.:

The "Bodybuilding Brain"
The "Bodybuilding Brain"
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining
  • Entspannungstraining
  • Zielsetzungstraining (s. Blog)
  • Selbstgesprächsregulation
  • Mentale Vorbereitung auf Leistungssituationen
  • Mentale Bewegungsoptimierung
  • Rehabilitation nach Verletzungen
  • Training im Umgang mit Fehlern
  • Teambuilding
  • Umgang mit sportlichen Krisen